News

Wo sind die Smart Factories ?

«Vor einigen Jahren waren Begriffe wie Industrie 4.0 und SmartFactory in aller Munde. Die Rede war von der neuen industriellen Revolution. Aber wo sind nun im Jahr 2020 diese intelligenten Fabriken?

Wo steht die Entwicklung - und wohin geht sie? Welche Trends gilt es zu erkennen, um den technologischen Anschluss nicht zu verpassen?


Smart Factory Trends 2020

Die Trends für intelligente Fabriken 2020 sind ähnlich wie das, was man in den letzten Jahren zunehmend beobachten konnte. Der Unterschied liegt nicht so sehr in der Technologie, sondern vielmehr in der Anzahl der Unternehmen, die damit beginnen, sie einzusetzen.

Bisher war der Mainstream-Ansatz eher "abwarten und sehen" als "Volldampf voraus". Aber der Funke ist übergesprungen und 2020 wird wahrscheinlich das Jahr der weit verbreiteten digitalen Einführung sein.

"Angesichts des raschen technologischen Wandels müssen Hersteller ihre Industry 4.0-Umstellungspläne zukunftssicher machen oder sie riskieren, hinter ihre Konkurrenten zurückzufallen", heisst es im McKinsey-Bericht 2019 über "Future-Proofing a Digital Manufacturing Transformation".

Eins ist klar. Die Hersteller werden in den kommenden Jahren einem zunehmenden Druck in Bezug auf Kosten, Effizienz und Qualität ausgesetzt sein. Und sie stellen fest, dass die Einführung neuer Technologien - sei es IoT, 5G oder KI - der einzige Weg ist, den sie einschlagen können. Tatsächlich geht PwC davon aus, dass innerhalb der nächsten fünf Jahre 85% der Industrieunternehmen Industry 4.0-Technologien in allen wichtigen Geschäftsbereichen einsetzen werden.

Hier sind 4 Smart Factory’s Trends, auf die man im Jahr 2020 achten sollte.


IIoT-Analytics

Das industrielle Internet der Dinge (Industrial Internet of Things, IIoT) geht über den "proof of concept" hinaus und geht über eine breitere Einführung und Verbreitung in allen Branchen hinaus. Eine Umfrage des IIoT-Giganten Microsoft ergab, dass 94% der Unternehmen erklärten, sie würden bis 2021 IIoT-Strategien umsetzen.

Hersteller, die bis 2020 nicht massiv in die Analytik investieren, werden es schwer haben, mit der zukünftigen Konkurrenz Schritt zu halten. Blind zu fliegen und seinem Bauchgefühl zu folgen, sind keine brauchbaren Optionen mehr. Vor allem dann nicht, wenn jedes andere Unternehmen hochentwickelte Analysewerkzeuge einsetzt, um Probleme, Chancen und Lösungen zu erkennen.


Maschinelles Lernen und KI

Anwendungen der KI und des maschinellen Lernens werden zu noch wichtigeren Werkzeugen für die Datenanalyse. Diese beiden Technologien sind dafür verantwortlich, die Fertigung auf die nächste Stufe zu heben. Sie bieten drei zentrale Werte, die nach Meinung von Experten Geschwindigkeit, Skalierbarkeit und Bequemlichkeit sind.


Der Aufstieg von Edge- und Hybrid-Computing

Cloud Computing war eine bevorzugte Wahl für die Datenspeicherung und -verarbeitung, bis die Edge- und Hybridmodelle ins Bild kamen.

Edge-Computing passt in jeden Anwendungsfall, der eine schnellere und sichere Reaktion in nahezu Echtzeit erfordert. Das heisst, Anwendungen, die nicht darauf warten können, dass die Daten an die Cloud-Server gesendet, verarbeitet werden und dann Anweisungen für die nächsten Aktionen erhalten. Stattdessen werden die Daten so nah wie möglich an den angeschlossenen Geräten verarbeitet und analysiert, ohne dass sie an die Cloud gesendet werden müssen. Diese Methode kann in vielen Anwendungsfällen, in denen Latenz ein Problem darstellt, wertvoll sein.


5G und intelligente Fabriken

2020 ist das Jahr, in dem wir wahrscheinlich die viel diskutierte 5G-Einführung in einem viel grösseren Massstab erleben werden. Und es wird wahrscheinlich einen grossen Einfluss auf die intelligente Fertigung haben. 5G wird es den Herstellern ermöglichen, die Latenzzeiten zu verbessern und Echtzeit-Kommunikation in einem noch nie dagewesenen Umfang zu ermöglichen.


Mit den Trends für die Fertigungsindustrie Schritt halten

Da sich die digitale Fertigung in den kommenden Jahren weiterentwickelt, müssen die Hersteller mit den Veränderungen Schritt halten. Für einige kann dies eine Herausforderung sein; für das Überleben auf dem ständig wachsenden globalen Wettbewerbsmarkt ist es jedoch von grösster Bedeutung.

 

Quellen

https://elisasmartfactory.com/smart-factory-trends-2020/

https://www.pwc.nl/en/assets/documents/pwc-industrie-4-0.pdf

https://www.mckinsey.com/business-functions/operations/our-insights/operations-blog/future-proofing-a-digital-manufacturing-transformation#/

»

Giampiero Castaldi, C# Entwickler, INTEGRATE Informatik AG

Schweizer Firma
1996 gegründet
Selbständig und unabhängig
Langjährige, namhafte Kunden
Kontinuierliches Wachstum
Hohe Mitarbeiterstabilität
Alle Mitarbeiter besitzen
Hochschul-/Fachhochschulabschluss

INTEGRATE Informatik AG
Business Village
Platz 10
CH-6039 Root D4

+41 41 322 10 30
+41 41 322 10 35
busidevDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!